SLS für Multirotor - Elektromodellflug Infos

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

SLS für Multirotor

Akku Test > LiPo - Kopter

Die Multirotor LiPo-Akkus von SLS
Je als 2s: 8000mAh/25C - 1000mAh/25C - 12000mAh/20C - 16000mAh/20C - 21000mAh/15C
und als 4s: 6750mAh/25C und 7000mAh/25C im Ergänzungstest

 

Info zu dieser LiPo-Generation (wichtig!):
 
Die Multirotor-LiPos haben eine neue Bauform. Bitte beim Kalkulieren bzw. Konstruieren mit berücksichtigen. Diese Hochkapazitäts-LiPos werden mit anderen Schwerpunkten auf ihre elektrischen Eigenschaften hin optimiert. Hier kommt es nicht auf eine höchste Strombelastbarkeit an. Die Prioritäten liegen hier auf leichte, kompakte und hochkapazitive LiPo-Akkus, die dem Lastprofil eines langen Schwebefluges (mit vereinzelten Stromspitzen) gerecht werden. Prinzip bedingt liegt ihre Spannungslage unter der eines Hochleistungsakkus bei gleicher Belastung und Nennkapazität. Auch war es eine Voraussetzung, dass ich mir etliche Loggings der unterschiedlichsten Multirotoren angesehen und ausgewertet habe (von 0.5kg Quard- bis zum 5kg Hexacopter).
 
Die neuen Erkenntnisse zogen ein neues Lastdiagramm nach sich und vorerst ohne C-Rating. Das Diagramm hebt die speziellen Eigenschaften der Multirotor-LiPos besser hervor und lässt die Eigenschaften untereinander gut vergleichen (mehr technische Infos in der Legende unten im Diagramm).
 
Diese Multirotorlipos können lasttechnisch nicht 1:1 mit den "echten" Hochstromlipos verglichen werden bzw. sollen diese ersetzen! Die Vergleichbarkeit sollte nur über die mittlere Spannungslage, der Nutzkapazität und der Temperatur erfolgen und das auch nur bei niedrigeren C-Raten! Dafür wurde jetzt explizit das neue Lastdiagramm erschaffen, dass "nur" eine mittlere "Dauerlast" von 4,5C simuliert!
 
Tipp:
Die Unterspannungsüberwachungen müssen angepasst werden. Bei den Multirotor-Akkus können die Warnschwellen niedriger ausfallen. Als erste Empfehlung rate ich zur Warnschwelle "1" (Achtung: bald leer) auf 3,5V und Warnschwelle "2" (Achtung: sofort Laden) auf 3,4V/Z einzustellen.
 
Eine Optimierungen ist in der Praxis empfohlen bzw. eine Telemetrie Überwachung zur verbrauchten Kapazität ratsam.
 
 
Allgemein:
Die Packs sind sehr gut verarbeitet, mit "EH" Balancerbuchse und mit einer XT90 Hochstrombuchse versehen. Die EH Anschlusskabel (Balancer) sind aus flexiblem Silikonkabel realisiert. Zum besseren Schutz umschließt die Stirnseite ein festes Gewebe- und Kunststoffband. Die Ober-/Unterseite und der Zellenboden sind durch ein dünn umschließendes Aluband zusätzlich gegen mechanische Einflüsse geschützt. Die Hochstromanschlussleitungen sind gut ab gelängt und mit einem Knickschutz versehen, hochflexibel und ausreichend lastgerecht dimensioniert. Die Leitungen werden einseitig herausgeführt.
 
Mir wurde versichert, dass es sich bei den Test-Samples um Serienprobanden (wahllos aus dem Regal entnommen) und keine Musterzellen handelt.
 
 
Negative Ausreißer gab es keine, ich täte hier von einer "fast" Punktlandung sprechen. Die Multirotor-Akkus sollen dem Lastprofil gerecht werden, möglichst lange bei hoher Spannungslage (viel Power) durchhalten. Als herausragend zeigt sich der 16000mAh LiPo. Bis auf die 12000mAh LiPo erreichen alle einen mittleren Spannungsverlauf über 3,7V/Zelle - super! Die 12000mAh liegt mit 3,681V/Z nur leicht darunter. Die Differenz wird sich in der Praxis kaum merkbar auswirken. Die Impulsbelastung wird souverän gemeistert und erreicht keine kritisch tiefen Spannungseinbrüche (unter 3,2V/Z, die 21000mAh ist hiervon ausgenommen - siehe Lastdiagramm). Der Innenwiderstand (DC-Ri) zeigt sich nicht ganz so schlüssig. Sind die DC-Ri Werte zwischen der 8000mA und 16000mAh interpolierbar, also ca. halb so groß bei doppelter Kapazität, sind die 10000mAh zur 21000mAh nicht mehr hochrechenbar. Das hat einen physikalischen Grund. Der DC-Ri sinkt nicht linear antiproportional zur steigenden Kapazität bei gleichen Akkutypen. Hier wurde das C-Rating beim größeren Pack niedriger angesetzt  ... was völlig korrekt und ehrlich ist!
 
Hervorragend ist die Nutzkapazität unter Hochstrombedingen. Sämtliche Multirotor-LiPos können demnach uneingeschränkt bis zu 80% DoD mit Telemetrie genutzt werden!
 
 
Resümee:
Das sind die ersten Multirotor LiPos die ich getestet habe. Ich war positiv überrascht wie laststabil "die" sich präsentieren mit über 3,7V/Z im Mittel. Die Dauerlast entsprach dabei um die 4,5C (dafür wurden diese LiPos geschaffen). Zwei Packs (seriell verschaltet zu 2 x 2s-8000mAh und -12000mAh) wurden in der Praxis ausgetestet und bestätigten voll den positiven Testeindruck. Wer also lange Freude mit dem Kopter (o.ä,) haben will, sollte einen passenden LiPo dieser Multirotor Generation mit in die engere Wahl einbeziehen.
 
 
 
 
Stand: Dezember 2014/Juni 2015 (ergänzt)
 

Die Multirotor LiPos
Vier Lastdiagramme
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü