Sahale PP-RC - Elektromodellflug Infos

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Sahale PP-RC

Flug Berichte > Segelflug


Erfahrungsbericht zur "Sahale" - dem "Falken" von PP-RC Modellbau


Der Allrounder für die Ebene wie auch am Hang. Ein voll GFK/CFK Segler mit
WK-QR Anlenkung und abnehmbarem V-Leitwerk und geteilten Flächen



Erst durch eine perfekt angepasste Transporttasche ist die Sahale-Kombi komplett.

Die genähten Transporttaschen bietet pp-rc optional als Zubehör zur Sahale an.

Weitere Fotos mit Erklärungen dazu rechts; die letzten vier.

Technische Daten-Sahale:
Spannweite: 2500 mm
Länge: 1395 mm
Gewicht: 1400 g (Segler)
Tragflächen Profil: Rg 15 (7%)
EWD: 1,3° (gemessen)
Servos / Funktionen: QR, WK, V-LW, (Motor, optional)
Bezug: pp-rc Modellbau

Ausstattung Sahale:
Empfänger: Jeti R9
Servos (HV): 6 x Futaba S3172SV
Antrieb: Hacker A30-18 M V2 / 6,7:1
Prop: ACC 18x11 / 42mm Mittelstück
Regler: Koby 70 von Kontronik
Akku: SLS-Xtron 4s-2600mAh/30C
Telemetrie/Vario: SM UniSens-E
Abfluggewicht: 2380g

Mechanische Einstellungen:
SP: 85mm (82mm – 88mm)
Normal: QR: +24°/-12°; WK: 50% mitlaufend; HR: +-20°; SR: +-20°
Thermik: QR: +25°/ -5°; WK-QR: -4°; HR: +18 / - 15°; SR:+-20°
Speed: QR: +25°/-25°; WK-QR: +8°; HR: -1°, +18 /-15°; SR: +-20°
Landung: WK: -60°; QR: +15°; +25° / 0°; HR: -45% Mischanteil von der WK

Kurzbericht
(siehe auch Bilder rechts mit Untertiteln)
Die Sahale (Indianisch: der Falke) wird in GFK-Schalenbauweise (CFK-verstärkt) geliefert. Es ist ein eleganter Flieger mit mutig orangem Design. Diese Farbgebung stellte sich später als das als „Non-Plus-Ultra" heraus, wer am Himmel die Fluglagen sicher erkennen möchte! Ich sollte mit dem ersten ausgelieferten Modell Pionierarbeit leisten (Schwachstellen hervorheben), entsprechend mager waren die Bau/-Infos oder –anleitung (es waren keine vorhanden!). Klar gab es Mängel die akribisch aufgelistet PP-RC zugesandt und ausführlich besprochen wurden. Das auffälligste beim Prototypen ist die Farbgebung wo das Orange des Rumpfes nicht zu den Flächen passt! Ebenso musste ein V-Leitwerk im Winkel angepasst werden, weil ein Führungsstift nicht mittig (Profilsehne) eingeklebt wurde ... aber das ist Schnee von gestern und PP-RC sicherte mir zu, dass meine Anmerkungen bzw. Änderungswünsche zum Serienstart abgestellt wurden. So ging es zügig voran mit dem Aufbau und beim Servobrett haben wir uns etwas Spezielles einfallen lassen - siehe Bild #10/#11/#12 rechts! Ebenso der Servoeinbau in die Flächen. Auch mussten wir uns entscheiden, wie wir die QR und WK anlenken. Die Kreuzanlenkung mit oben herausgeführter Anlenkung erwies sich als 100% richtig. So hatten wir eine spielfreie Anlenkung bis zu extremen Ausschlägen! Die sind derart hoch, dass ich z.Zt. nur mit max. 60% Dual-Rate arbeite. Wer zum Aufbau mehr Spezielles wissen möchte (das sprengt hier die Kurzinfo) möge mir bitte eine Kontakt-Mail Anfrage zusenden.

Der Aufbau ist Vorort schnell erledig. Lediglich die Flächen sollte man mit einem Tesastreifen am Rumpf sichern. Der Start gelingt zügig aus der Hand mit einem kleinen Schubs und ab geht’s mit ca. 14m/s (im Mittel, laut Loggingdaten) nach oben. Der Antrieb harmoniert ideal mit der Sahale. Für mich ein guter Kompromiss zwischen leicht, kostengünstig und genügend Power beim Steigen, was eben immer noch ein Grinsen erzeugt. So sind sichere >15 Steigflüge von >10s Motorlaufzeit möglich und das mit ausreichend Reserven zur BEC-Versorgung. Ich nutze bei BEC-Systemen den Flugakku maximal 70% DoD (=1820mAh, laut Telemetrie) nur aus!
Ob Loopings, positiv wie auch negativ, gerissene oder Vierzeitenrollen, die Sahale zieht sauber ihre Bahnen und hinterlässt festigkeitsmäßig keinen Beigeschmack. Auch der Durchzug ist beeindruckend in der Speed-Einstellung, was auf eine durchdachte Aerodynamik schließen lässt. In der Thermik-Einstellung ist enges und langsameres Kreisen angesagt. Das Abreißverhalten täte ich als gutmütig einstufen, da sie die Nase allmählich senkt oder in Kurven über die hängende Fläche stark eindreht und sofort wieder auf die Ruder reagiert. Genaues Landen ist kein Problem. Die Reaktion der WK lassen sich fein dosieren und die Reaktion darauf bewegt sich von leicht bis heftig, je nach Klappenstellung eben. Ein Tiefenruder beimischen ist dabei obligatorisch.
Kurz, ein wirklich tolles Allround-Modell, was den Namen „Allround" auch zu 100% verdient!



Stand: April 2014/Dezember 2015

25 Bilder mit Untertitel
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü