N5056-390 mit ESC - Elektromodellflug Infos

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

N5056-390 mit ESC

Antrieb Test > Natterer

Praxisbericht zum Torcster Red N5065/6-390 als optimierten
6s-Antrieb mit dem Speedcontroller PRO SBEC 85A
von Natterer Modellbau in der SebArt Wind S 110E-Pro


Allgemein:

Die Torcster Brushless-Motorenserie wurde nach oben hin erweitert. Der neue Außenläufer trägt die Bezeichnung Torcster Brushless Red N5065/6-390 und wiegt nur 430g.
Der Motor ist ausgewiesen für E-Segler: bis 7800g; Sport-und Scale: 7100g; Kunstflug: 6000g; Kunstflug3D: 4100g.

Technische Daten des Red N5065/6-390 (Art.Nr.: 192170 - 59,90€):

  • Maße 50x63 mm

  • Gewicht mit Kabeln ca. 430g

  • Wellendurchmesser 8 mm, Lipo 5-8 S, RPM/Volt (Kv) 390 RPM

  • Propeller z.B. APC 16x8E bis 18x8E oder G-Sonic 16x10 bis 20x10,

  • Belastung Impuls max. ca. 90A.

Ausführliche Leistungsdaten unter Belastung stellt Natterer Modellbau auf seiner Homepage zum Nachlesen zur Verfügung. Es wäre wünschenswert wenn derart detaillierte Leistungsdaten von allen E-Motoren in dieser Ausführlichkeit zur Verfügung stünden. Im DC ist der Motor bereits hinterlegt!

Da gerade der Wind S 110E Pro von SebArt in Arbeit war, konnte der Torcster anschließend in diesem F3A-Modell einem Praxistest unterzogen werden.


Modelldaten Wind S 110E Pro von SebArt
:

  • SW174 cm, Länge 180 cm

  • Tragflächeninhalt 58 dm2, Modellgewicht ohne Akku 2930g

  • Akku 6S 4900/25C 690g

  • Abfluggewicht 3620g

  • Flächenbelastung ca. 63g/dm2.



Als Regler kommt der ebenfalls bei Natterer Modellbau angebotene Speedcontroller PRO SBEC 85A zum Einsatz.

Technische Daten zum Speedcontroller PRO SBEC 85A
(Art.Nr.: 182123 - 56,60€):

  • Dauerstrom: 85A, Max. Strom kurzz.: 100A;

  • BEC 5,5V/4A, Zellenzahl LiPo: 2-6, Zellenzahl NiCd/NiMH: 5-18;

  • Gewicht: 47g, Abmessungen: 34x52x14mm



Für eine stressfreie Programmierung ist eine Torcster PRO ProgCard erhältlich.

Technische Daten der PRO ProgCard (Art.Nr.: 191731  - 9,90€):
Kompatibel mit Torcster PRO, Jamara Xetronic und Pichler XQ Regler. Programmiert werden können damit folgende Parameter:

  • Bremse ein / aus

  • Akkutyp LiPo / NiMH

  • Unterspannungsabschaltung Low / Medium / High

  • Timing Automatic Low / High

  • Startmodus sehr sanft / sanft / hart

  • Drehzahlregelung 5Sek. / 15Sek. Verzögerung

  • Motordrehrichtung ändern

  • Abschaltmodus bei Unterspannung Leistung reduzieren / Motor abschalten



Den Vortrieb besorgt ein EM-Holzprop 18x10. Die EM-Holzprops sind von erstklassiger Qualität, laufen liese, entwickeln einen hohen Zug und sind Datenkomform(!). Ich ziehe die "jedem" Kunstoffprop" vor!


Praxisbericht:

Der Einbau verlief völlig problemlos - wie für das Flugzeug geschaffen. Zunächst erfolgte eine Standschubmessung am Boden mit einer Zugwaage. Bei einer anfänglichen Stromaufnahme von 81 A und 7200 U/min am Prop entstand ein Schub von 6400g. Nach ca. 1 Minute stellten sich Durchschnittswerte von 74 A, 7080 U/min und ein Schub von leicht über 6000g ein.

Der Regler zeigte hierbei keinerlei Schwächen, das Anlauf- und Regelverhalten ist durchschnittlich gut. Die vom Hersteller angegebene BEC-Spannung stimmt mit ca. 5.5Volt exakt überein und war den Servo-Balastungen dieser 110E Klasse ohne Einschränkungen gewachsen. Eine anschließende Temperaturmessung ergab 42 Grad Cellsius am Regler, Motor innen 63°C, Motor außen 52°C und Akku außen 31°C.

Somit stand dem Erstflug nichts im Wege. Mit vollgeladenem Lipo-Akku wurde das Modell bei Windstärke 2 bis 3 auf der Graspiste ausgerichtet und mit ¾ Gas gestartet. Die Leistung des Motors ist beeindruckend, nach wenigen Metern verließen die Räder den Kontakt zur Graspiste, flacher Steigflug, ½ Rolle, Modell in die Senkrechte gedrückt,
Vollgas und das Modell stieg mit sagenhafter Geschwindigkeit schier unendlich in den Himmel. Der Leistungsüberschuss ist extrem für eine F3A Kunstflugmaschine!

Nach Abschluss des Fluges wurde wieder die Temperatur der Antriebskomponenten gemessen:
Regler 51°C, Motor innen 45° (Wicklungsoberfläche), Motor außen 40° und Akku 33°C, Motorlaufzeit ca. 5 ½Minuten.
Anschließend wurden ca. 2500 mAh in den Akku eingeladen.


Ergo: Die Auslegung des Antriebsstrangs ist offensichtlich optimal!

Mittlerweilen fanden ca. 30 Flüge statt. Wiederholte Messungen bestätigten das vorgenannte Ergebnis. Schwachstellen konnten nicht festgestellt werden. Die Motorlaufzeit beträgt jetzt 6 Min.. Der Motor überzeugt ohne Fehl und Tadel im gesamten F3A-Programm. Für den Regler wäre eine in Stufen programmierbare Motorbremse wünschenswert. Sonst bin ich vollständig zufrieden!


Mein Dank geht auch an den Fliegerkollegen und Freund K.-D., der das Modell als "Praxisträger" zur Verfügung stellte!




Stand: August 2011

Neun Bilder
 
Suche
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü